Wie funktioniert eine Moderation

Das wesentliche Merkmal der Moderation ist die aktive Teilnahme der Schulungsteilnehmer.
Aktiv bedeutet, dass die Lernenden eigene Beiträge zu vorgegebenen Themen einbringen, diskutieren, mit dem Ziel, daraus ein Ergebnis zu formulieren.
Der Moderator überwacht vor allem in dem Bereich der Diskussion, die erfahrungsgemäß vom eigentlichen Thema abschweifen können; dann gilt es, die eigentlichen Schulungsinhalte wieder in den Fokus zu rücken.

Wie können Lernerfolge dauerhaft gesichert werden?
Je nach bevorzugter Wahrnehmungsart werden folgende Lerntypen unterschieden:

  • Auditiver oder akustischer Lerntyp: Aufnahme durch Hören und Erklären
  • Visueller oder optischer Lerntyp: Die Augen und das Sehen spielen eine entscheidende Rolle bei der Wahrnehmung
  • Haptischer oder taktiler Lerntyp: Das Lernen erfolgt durch Fühlen, Berühren und Begreifen

Der Begriff Lerntyp bezeichnet immer nur den Eingangskanal, der bei der jeweiligen Person eine überdurchschnittliche Rolle spielt; dennoch werden alle Wahrnehmungsarten in der Moderation genutzt, um alle Teilnehmer zu erreichen.

Wie verteilt sich der Lernerfolg?
Lernpsychologische Tests haben ergeben, dass der Mensch:

  • 20 % von dem behält, was er hört,
  • 30 % von dem behält, was er sieht,
  • 50 % von dem behält, was er hört und sieht,
  • 70 % von dem behält, worüber er redet und
  • 90 % von dem behält, was er selbst tut.

Die Moderation hat nun folgende Aufgaben:

  • Die Einbindung aller oben genannten Lerntypen und
  • die Verfahrensweise anzuwenden, die den größten Lernerfolg ermöglicht, durch ständigen Wechsel der Art der Informationsübermittlung.

Wie kann das erreicht werden?

Um Ihnen zu veranschaulichen, wie die Moderation funktioniert, sei die traditionelle der moderierten Lernmethode gegenübergestellt.

Traditioneller FrontalunterrichtModeriertes Lernen
Lehrender unterrichtet LernendeTeilnehmer sind selbst Experten für ihre berufliche Praxis
Hoher Redeanteil des Lehrenden / ReferentenAusgleichender Redeanteil zwischen Teilnehmern und Moderator
Betonung kognitiver Lerninhalte [Funktion des Menschen, die mit Wahrnehmung, Lernen, Erinnern und Denken in Zusammenhang stehen]Mischung aus kognitiven, affektiven und handlungsbezogen Lerninhalten
Lange Informationseinheiten und geringe Teilnehmeraktivitäten (passiv-rezipierendes Lernen) [Gefahr der Ermüdung durch Langeweile]Kurze Informationseinheiten und hohe Teilnehmeraktivitäten (aktivierendes Lernen)
Überwiegend (Fach-) InformationenMischung aus (Fach-) Informationen, Diskussionen in Gruppen, Erfahrungsaustausch
Wenig Abwechslung in der methodischen GestaltungStändiger Wechsel der Methoden
Wenig Abwechslung in der visuellen Darstellung [Folienvorträge]Ständiger Wechsel in der visuellen Darstellung [Folien, Flipchart, Pinnwand]

[Quelle: BG- Verkehr; Moderator ‚Gesund und sicher Arbeitsplatz LKW‘; Methodisch-didaktische Grundlagen; Kap. 6, 2014]

Aus der Gegenüberstellung beider Lernmethoden können Sie erahnen, dass die Moderation einen wesentlich höheren Beitrag leistet, Informationen akustisch, visuell und aktiv den Teilnehmern näher zu bringen.

Gerade die aktive Teilnahme ergibt, dass 90 % des Lernstoffes aufgenommen und über das Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis gespeichert wird, wenn die dargelegten Informationen

  • interessant und mit angenehmen Gefühlen verbunden sind,
  • durch Wiederholen bewusst eingeprägt werden oder
  • an schon vorhandenen Informationen anknüpfen.

Der Einsatz unterschiedlicher Visualisierungs-Medien [Videos, Folien, Flipcarts, Pinnwände, Diskussionen, Referate, Vorträge usw.] und dem damit verbundene abwechslungsreichen Unterrichtsaufbau, fördert die Aufnahme neuer Lerninhalte, erhöht die Gedächtnisleistung und sichert damit einen langfristigen und nachhaltigen Lernerfolg.

Dieser Lernerfolg soll der Garant für Ihre dafür getätigte betrieblich Aufwendung darstellen und langfristig Ihre Produktivität sichern.

Um diesen Lernerfolg zu ermöglichen, muss die Moderation dafür sorgen, dass alle Teilnehmer die Möglichkeit haben, über den unterschiedlichen Lerntyp die Informationen aufzunehmen und mittels der unterschiedlichen Medien auch dauerhaft abzuspeichern.