Auswahl einzelner Bausteine

Welche Bausteine Sie wählen, hängt davon ab, inwieweit die einzelnen Problemfelder vorliegen oder in welchem Maße Sie präventiv einwirken wollen.
Haben Sie vermehrt Probleme mit Schäden und Unfällen, so wäre eine Analyse dahingehend notwendig, inwieweit der Fahrer bestimmten Einflussfaktoren ausgesetzt sind:
z.B. Arbeitszeit und Erholung, Ermüdung, sehen und erkennen.
[Denken Sie in diesem Zusammenhang auch bitte an die Gefährdungsanalyse, zu deren Erstellung Sie mit der Einführung des Arbeitsschutzgesetzes [1996] verpflichtet sind [Bsp. siehe „Gefährdungsanalyse"].

Natürlich ist die Analyse der Problemfelder dahingehend erschwert, da verschiedene Einflussfaktoren in Kombination miteinander auftreten können [Zeitdruck, Verkehrslage und individuelle Gegebenheiten] und mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit zu einer negativen Auswirkung führen können.
Das Beispiel könnte auch dahingehend ergänzt werden, inwieweit der Betriebsablauf den Fahrer überfordert oder von Vorgesetzten Ausführungen verlangt werden, die den Fahrer zusätzlich belastet [Fahrer muss Fahrzeug mit Stapler selbst beladen].

Sie sehen, dass Unfälle nicht alleine im Verantwortungsbereich des Fahrers begründet liegen, sondern auch, welche Belastungen im betrieblichen Ablauf maßgeblich mitbeteiligt sind.
Dabei sind vor allem die Unfälle von besonderer Relevanz, die einen Mitarbeiter leicht, schwer oder tödlich verletzen.
Schon ein auf den Körper des Mitarbeiters einwirkender Unfall, der leichte bis schwere Beeinträchtigungen mit sich bringen, verursacht rechtliche Probleme, die dann gravierend sind, wenn Sie entsprechende Signale nicht beachtet haben.
In diesem Fall kann das bis zur vollen Haftung mit dem Privatvermögen einhergehen.

Sie sollten also jeden Unfall genauestens analysieren, vor allem dann, wenn Sie die Gesundheit des Mitarbeiters betrifft.
Dazu muss das Unternehmen anhand von verschieden Strukturen, Unterlagen und Aufzeichnungen untersucht werden:

  • Dispositionsplanung
  • Betrieblich Abläufe
  • Einsatzzeiten
  • Verkehr und Routenverlauf
  • Kommunikation
  • Erfahrung und Alter
  • Schulungen


Um wirklich Rückschlüsse auf die Unfallursache ziehen zu können, sind in einem Unternehmen alle Bereiche zu involvieren, die mit dem Einsatz der Fahrer unmittelbar betroffen sind.
Es geht dabei nicht um das Beschuldigen von betroffenen Abteilungen, sondern darum:

  • die Einsatzfähigkeit, Leistungserstellung und Kundenzufriedenheit zu erhalten
  • die Kosten für Ersatz, Ausfall und Rehabilitation zu minimieren
  • die Zuverlässigkeit zu bewahren
  • und vor allem den unangenehmen Fragen der Gewerbeaufsicht, Polizei und Berufsgenossenschaft nicht ausgesetzt zu werden- präventiv arbeiten und planen


Natürlich erfolgt eine gezielte Evaluation, um die Ursachen feststellen zu können:

  • Fahrerbefragung / einbeziehen der verantwortlichen Personen
  • vorliegende Gefährdungsanalyse und erbrachte Gefährdungsbeurteilung
  • Informationen durch Fachkraft für Arbeitssicherheit und Betriebsarzt
  • Unternehmensstruktur
  • Technik